Ergänzung für die Innenstadt

Auf halbem Weg zwischen Braunschweig und Hannover liegt die Kreisstadt Peine, bis in die 70er Jahre vor allem für ihre Stahlindustrie bekannt. Danach setzte eine Diversifizierung in der ansässigen Industrie- und Gewerbelandschaft ein. Heute fungiert die Stadt als Mittelzentrum mit einer belebten Einzelhandelsstruktur, rund um die Fußgängerzone. Zur Ergänzung eben dieser errichtete HBB zwischen der Bahnhofsstraße und der Schützenstraße eine zusätzliche Passage, die die bestehenden Geschäfte mit noch nicht in der Stadt vertretenen Angeboten ergänzt.

Typische Peiner Fassade

Der Entwurf aus der Feder des Büros nhp partnership aus Seevetal passt sich mit seiner für Peine typischen Klinkerfassade perfekt ins Stadtbild ein. Die städtebauliche Struktur der Passage wurde auf das vom Braunschweiger Büro Ackers Partner Städtebau vorgelegte Entwicklungskonzept abgestimmt. Insgesamt bietet die neue City-Galerie eine Fläche von rund 9.000 m² BGF auf zwei Geschossen, für die HBB als Mieter etwa C&A oder die Wohn-Accessoire-Kette Depot gewinnen konnte. Worauf beim Gebäude absichtlich verzichtet wurde sind Stellplätze. Schließlich liegt es fast unmittelbar am großen Zentralparkplatz – so dass ein Galerie-Besuch immer auch mit einem Stadtbummel verbunden ist. Gut für Peine.

Objektinfos

Anschrift

Bahnhofstraße 3 / Glockenstraße 2
31224 Peine

Projekttypus

Einkaufspassage

Projektvolumen BGF

ca. 9.000 m²

Projektstatus

Eröffnung 02.04.2009